Wie entsteht Osmose?

Ein entformter GFK-Rumpf hat eine als wasserundurchlĂ€ssig geltende Außenhaut aus Gelcoat. Unter einem Mikroskop betrachtet, ist allerdings auch diese Außenhaut porig. Hinter dieser Gelcoatschicht befindet sich das Laminat aus GlasfaserverstĂ€rktem Kunststoff, das bauseits UnregelmĂ€ĂŸigkeiten wie kleine HohlrĂ€ume aufweisen kann. Schafft es Feuchtigkeit durch die Poren des Gelcoats hindurch zu diffundieren, kann sich die FlĂŒssigkeit in den HohlrĂ€umen sammeln.

Einige Bestandteile des Laminats können sich nun mit dem Wasser verbinden und lassen eine saure FlĂŒssigkeit entstehen. Diese SĂ€ure hat das Bestreben sich zu neutralisieren. Das heißt immer mehr FlĂŒssigkeit wird durch die Poren des Gelcoats in den Rumpf gezogen, die aber in Tropfenform nicht mehr entweichen kann.

Durch die stetig mehr werdende FlĂŒssigkeit, die nicht wieder aus dem Rumpf entweichen kann, ensteht in den HohlrĂ€umen Druck, der sich durch die Bildung von Blasen nach außen ausdehnt.

So wird das Laminat StĂŒck fĂŒr StĂŒck immer weiter zersetzt.

 

Osmosesanierung
Osmosesanierung